Home / Flugangst / Was machen bei Flugangst?

Was machen bei Flugangst?

Jeder vierte Bundesbürger leidet laut einer Umfrage unter Aviophobie, zu deutsch: Flugangst. Doch was machen bei Flugangst?

Damit man trotz Flugangst unbeschwert in den Urlaub starten kann, zeigen wir hier nun einige Tipps und Tricks, mit denen man die lästige Angst in den Griff bekommt.

Die Aviophobie und ihre Auswirkungen

So unterschiedlich wie die Menschen, so unterschiedlich tritt auch die Aviophobie auf.
Dabei kann sie vom leichten Bauchkribbeln bis hin zu schweren Panikattacken reichen.

Was machen bei Flugangst?

Bei einigen Reisewilligen beginnt die Flugangst schon lange bevor man überhaupt den Flughafen betritt.
Allein der Gedanke an das Fliegen löst bei manchen Betroffenen bereits Angstgefühle aus. Schon Wochen vor Reiseantritt wird der Betroffene von Alpträumen und Gedankenspiralen gequält. Bei der Urlaubsplanung wird dann häufig auch auf eine Alternative zur Fernreise zurückgegriffen, bei der sich die Flugreise umgehen lässt. Da dies allerdings kontraproduktiv ist und sich die Flugangst nicht beseitigen lässt, ist die direkte Konfrontation die bessere Methode. 

Steht dann der Abflug kurz bevor, kommt es bei den Aviophobikern zu Symptomen, die von schweißnassen Händen über Herzrasen und Durchfall reichen können. Ein vermindertes Hungergefühl und allgemeine Übelkeit erschweren dann den positiven Verlauf der Urlaubsreise.
In schweren Fällen von Flugangst kommt es auch vermehrt vor, dass Reisende ein Engegefühl spüren, sie bekommen vermeintlich schlechter Luft und steigern somit ihre aufkommende Panik.

Warum bekommt man Aviphobie und was machen bei Flugangst?

Am häufigsten beschreiben Aviophobiker den Verlust der Kontrolle als Quelle der Angst. Sie begeben sich in die Hände des Kapitäns und des Flugteams und müssen auf diese Vertrauen. Gerade nach den jüngsten Ereignissen in der Fluggeschichte fällt es aber vielen Fluggästen schwer, völlig Fremden die Kontrolle zu übergeben.

Als weiterer Punkt wird benannt, dass die Angst durch das fehlende technische Wissen aufkommt.
Zugegeben, so ein Flugzeug ist ein kompliziertes Gerät dass komplexe Mechanismen beinhaltet. Aber nie war die Flugzeugtechnik so sicher wie heute. Die Maschinen werden regelmäßig gewartet und starten nicht, wenn auch nur der kleinste Fehler zu sehen ist.

Betroffene von Flugangst schämen sich aufgrund ihrer Panik sehr und möchten diese unbedingt vor Crew und den anderen Passagieren verbergen. Sie malen sich aus, was passieren könnte, sollten die anderen Fluggäste etwas von der aufkommenden Panik mitbekommen. Diese Gedankenspirale verschlimmert die Phobie allerdings.

Was machen bei Flugangst? Tipps und Tricks

Gute Vorbereitung

Stress macht krank, auch im Urlaub. Um optimal in die schönste Zeit des Jahres zu starten sollten Sie rechtzeitig Vorbereitungen treffen. Packen Sie ihre Koffer nicht in letzter Minute, sondern erledigen Sie das bereits 2 Tage vor dem Abflug um Hektik zu vermeiden.
Kümmern Sie sich frühzeititg um einen Transport zum Flughafen um diese Sorge regelrecht abzuhaken. Den Check-In kann man mittlerweile auch Online erledigen, so ersparen Sie sich Stress und können in aller Ruhe und entspannt den Flieger betreten.

Der richtige Sitzplatz

Viele Aviphobiker klagen zugleich auch über Platzangst (Klaustrophobie). Wirken Sie dieser entgegen indem Sie sich einen Platz im Gang wünschen. Hier hat man mehr Platz als auf dem engen Fensterplatz und kann sich entspannt zurücklehnen.

Essen und Trinken

Was so simpel klingt, ist der erste Schritt zu einem entspannten Urlaubsantritt.
Vor Reisebeginn sollten Sie auf eine leichte Ernährung achten und ausreichend trinken. Fettes und gehaltvolles Essen beeinträchtigen den Körper nur und stören das Wohlbefinden. Nehmen Sie kurz vor dem Start eine leichte Mahlzeit zu sich und trinken Sie ausreichend Wasser. Mindestens 1 Liter sollten Sie trinken um die innere Balance in Gleichgewicht zu halten.
Vermeiden Sie unbedingt Alkohol vor dem Flug. Dieser verstärkt das Gefühl des Kontrollverlusts und wirkt sich so negativ aus.

Stellen Sie sich der Angst

Fragt man Experten „Was machen bei Flugangst?“ bekommt man immer die Antwort: Stehen Sie zu Ihrer Angst. Seien Sie sich dieser bewusst aber lassen Sie die Phobie nicht übermacht gewinnen. Weihen Sie ihren Sitznachbarn ein, geben Sie der Flugbegleitung bescheid. Die Crew ist speziell dafür ausgebildet Gästen mit Flugängsten behilflich zu sein.

Was machen bei Flugangst? Ablenkung!

Ablenkung ist das A und O wenn man sich die Frage „Was machen bei Flugangst?“ stellt.
Laden Sie sich schon zu Hause entspannende Lieder auf ihren Ipod oder downloaden Sie ein interessantes Hörbuch. Schließen Sie die Augen und genießen Sie sanfte Musik oder entspannendes Vorlesen.
Sie lesen gern? Klasse, dann besorgen Sie sich im Vorfeld den neusten Schmöker des Lieblingsautors und lassen sich ganz auf die Geschichte ein. Die Zeit verfliegt sprichwörtlich und den Flug haben Sie mühelos geschafft.

Extreme Panik! Was machen bei Flugangst?

Bereits jeder vierte Deutsche fragt sich was machen bei Flugangst und nutzt immer häufiger Therapeuten zur Bekämpfung der Aviophobie. In vielen Städten werden in Wochenendseminaren Strategien gegen die Flugangst erlernt und so diese im besten Fall bekämpft. Piloten erklären den Angstpatienten die technischen Komponenten des Flugzeugs, Psychologen setzen auf mentale Strategien. In manchen Kursen steht am Ende sogar ein gemeinsamer Flug an, in dem das erlernte umgesetzt werden soll.
Auch große Fluggesellschaften bieten solche Kurse mittlerweile an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.